BBColor® - Erster Teil

Wir haben mit den Farben angefangen.


Wir sind uns einer bestimmten Stimmung in Bezug auf das Farbsehen vollkommen bewusst. Aber warum passiert das? Mal sehen, was Farbe ist.

Das Farbphänomen ist eng mit der Natur des Lichts verbunden. Die Farbe ist chromatisch, drückt eine Tönung aus, Weiß ist stattdessen achromatisch, weil sie keine bestimmte Farbe ausdrückt, sondern sie alle umfasst. Im Gegensatz dazu haben wir das Schwarze, das Ausdruck der völligen Abwesenheit von Licht ist. Grau ist eine Mischung aus Schwarz und Weiß.

 

         


Wellenlänge.


Das Wort Licht zeigt normalerweise den Teil des elektromagnetischen Spektrums an, der für das menschliche Auge sichtbar ist. Licht ist die Summe mehrerer Wellenlängen. Jede Wellenlänge ist messbar, die andere ist der Abstand zwischen zwei Maxima derselben Welle. Die verschiedenen Wellenlängen des sichtbaren Spektrums liegen zwischen 380 Nanometern Violett und 760 Dunkelrot. Außerdem ist die Vibrationsgeschwindigkeit des Veilchens viel höher als das Rot.


Wir können also sagen, dass die verschiedenen Wellenlängen den Farben entsprechen.

Die meisten Säugetiere haben eine schlechte Farbwahrnehmung, mit Ausnahme einiger Tierarten wie Vögel, Fische und Insekten. Beispielsweise nehmen Reptilien Infrarot wahr.
Dies soll die Tatsache reflektieren, dass wir Menschen Farben wahrnehmen können, wir können sie auch erleben oder auf eine perzeptiv-erarbeitende Ebene setzen, die weitgehend emotional ist.


Hier sind wir Wenn wir durch das Beobachten einer Farbe ein physisches Gefühl wie Hitze oder Kälte haben, bedeutet dies, dass wir zusammenkommen und mit dem physischen Niveau dieser Farbe in Resonanz treten. Hier können wir davon lernen.


BBCOLOR - IRIS BRUZZONE

Leave a comment

Please note, comments must be approved before they are published